Neuigkeiten in Alltags-Sprache.


Buchtitel Was Sie über Triage wissen müssen

Neue Broschüre über Triage in verständlicher Sprache

Im Rahmen der Corona-Pandemie wird vor der Überlastung unseres Gesundheits-Systems gewarnt, wenn nicht mehr alle Menschen behandelt werden können. Für diese schreckliche Situation ist im Frühjahr 2020 ein neuer Begriff aufgetaucht: Triage! Bisher diskutieren aber nur wenige Fachleute über dieses schwierige Thema. Damit aber alle mitreden können, hat das NETZWERK ARTIKEL 3 eine digitale Broschüre in verständlicher Sprache geschrieben.

Ein Buch mit einem Fragezeichen.

Gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsleben ist Schlüssel für Inklusion

Zu häufig werden die Fähigkeiten von Menschen mit Behinderung unterschätzt und daher unzureichend oder überhaupt nicht als mögliche Fachkräfte von Morgen wahrgenommen. Die berufliche Bildung von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, fordern deshalb die Beauftragten von Bund und Ländern für Menschen mit Behinderung und verabschieden die gemeinsame “Berliner Erklärung”.

Stopp-Schild

Impfreihenfolge: Ungerechtigkeit stoppen!

Behindertenbeauftragte fordern: Menschen mit Behinderungen dürfen in der Impfreihenfolge nicht immer weiter nach hinten rutschen.

Eine Pflegeperson fährt einen Menschen im Rollstuhl.

Verschiebebahnhof beenden: Kostenfrage bei Assistenz im Krankenhaus für Menschen mit Behinderungen endlich lösen

Gemeinsamer Appell von Pflegebevollmächtigtem, Patientenbeauftragter und Behindertenbeauftragtem an Abgeordnete.

Logo mit dem Schriftzug  nrw inklusiv Inklusionsscheck

Inklusionsscheck NRW: Das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung stärken

Mit dem Inklusionsscheck werden gute Ideen und Aktivitäten vor Ort mit 2.000 Euro pro Scheck unterstützt, insgesamt 300 dieser Schecks stehen landesweit bis Jahresende zur Verfügung.

Ein Hand schützend vor einem Gesicht.

Gewaltschutz für Frauen und Mädchen mit Behinderungen: Inklusionsbeirat fordert konkretere Maßnahme

Zum Internationalen Frauentag am 8. März: Anpassungen im Teilhabestärkungsgesetz gefordert.

Christian Fritsch

KSL im Gespräch mit Christian Fritsch:

Die Stiftung Anerkennung und Hilfe verlängert Frist für Anmeldungen für Anerkennungsleistungen. Fritsch: „Es müssen keine detaillierten Schilderungen der Taten erfolgen.“

Das Bild zeigt einen roten Telefonhörer mit Schnur.

Telefonische Bürgersprechstunde der Beauftragten der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten

Aufgrund der hohen Resonanz steht Claudia Middendorf erneut Bürgerinnen und Bürgern für Anfragen bei einer Telefon-Sprechstunden-Aktion zur Verfügung.

Ein Kranke wird gepflegt.

Niemand zuständig? Assistenz für Menschen mit Behinderungen im Krankenhaus weiterhin unklar

Fehlende rechtliche Regelung geht zu Lasten der Betroffenen - Inklusionsbeirat fordert gesetzliche Klarstellung noch in dieser Legislaturperiode.