(Dortmund, 14.02.2019) "Wir müssen Inklusion leben, nicht nur darüber reden!" Anja Butschkau, SPD-Landtagsabgeordnete aus Dortmund, macht sich dafür stark, bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention nicht nachzulassen. „In NRW gibt es noch Defizite bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention“, sagte die Abgeordnete bei einem Besuch von rund 50 Vertreterinnen und Vertretern des Kompetenzzentrums Selbstbestimmt Leben (KSL) Regierungsbezirk Arnsberg, dem Frauenheim Wengern, der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) Selbstbestimmt Leben Dortmund, dem Künstlerstammtisch ChiccoART sowie weiteren Interessierten. „Davon betroffen sind vor allem das Recht auf Wohnen und Leben in der Gemeinschaft, das Recht auf Mobilität, eine inklusive Schulbildung und ein inklusiver Arbeitsmarkt.“ In einem Antrag mit konkreten Forderungen werde die SPD-Fraktion die NRW-Landesregierung dazu aufrufen, diesen Nachholbedarf schnellstens anzupacken.

Das KSL Arnsberg (Sitz: Dortmund) hatte den Besuch im Düsseldorfer Landtag im Rahmen seines Arbeitsschwerpunktes „Politische Partizipation“ organisiert. Gesprächsthemen waren unter anderem das Bundesteilhabegesetz, die Interessenvertretung von Menschen mit Behinderungen, der Gewaltschutz in Wohneinrichtungen und Werkstätten sowie inklusive Kultur. Die Landtagsabgeordnete zeigte sich sehr beeindruckt von der engagierten Diskussion und vereinbarte Folgegespräche zu konkreten Themen und Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

NRW-Landtagsabgeordnete Anja Butschkau aus Dortmund
NRW-Landtagsabgeordnete Anja Butschkau aus Dortmund