Am 13. Dezember 1981 fand in der Evangelischen Schalom-Gemeinde in Dortmund-Scharnhorst das sogenannte Krüppeltribunal statt. Rund 400 Teilnehmer*innen und Mitglieder der bundesweiten Krüppelbewegung, wollten damals im UN-Jahr der Behinderten nicht länger hinnehmen, dass Institutionen und Politik über die Belange und Bedürfnisse behinderter Menschen debattieren.

Unter den angegebenen Links finden Sie weitere Informationen dazu:

Der Chronist der kobinet-nachrichten, Rechtsanwalt Dr. Martin Theben, hat sich mit dieser legendären Veranstaltung und der damaligen Berichterstattung intensiv beschäftigt und in den kobinet-nachrichten einen aufschlussreichen Bericht dazu veröffentlicht. Lesen Sie mehr.

Rechtzeitig zum 40. Jubiläum des legendären Krüppel-Tribunals hat das Bochumer Zentrum für Disability Studies (BODYS) einen 15 Minuten-Video zu dem Thema produziert. Im "BODYS-talk" diskutieren die Zeitzeuginnen Theresia Degener (Juristin und Professorin für Recht und Disability Studies an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum) und Birgit Rothenberg (Vorsitzende des Dortmunder Vereins MOBILE Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V.) mit Kathrin Römisch (Professorin für Heilpädagogik und Inklusion an der evangelischen Hochschule RWL-Bochum) über das Ereignis aus Sicht der Disability Studies. Den Film können Sie hier anschauen.

Foto: Archiv der behindertenpolitischen Selbsthilfe

 

Das Foto zeigt das Podium des Krüppeltribunals. Es fand am 13. Dezember 1981 in Dortmund statt.
Das Foto zeigt das Podium des Krüppeltribunals. Es fand am 13. Dezember 1981 in Dortmund statt.