Am 1. Januar 2019 ist das Landesbaumodernisierungsgesetz in Kraft getreten. Eines der Ziele der Neufassung der Landesbauordnung war die stärkere Gewichtung des barrierefreien Wohnens. Claudia Middendorf, Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten, sieht deutlichen Verbesserungsbedarf und fordert eine Anpassung des Änderungsgesetzes.

Die Landesbehinderten -und Patientenbeauftragte macht deutlich: „Deutschland hat sich mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) verpflichtet, die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu wahren, zu gewährleisten, zu fördern und zu schützen. Für uns in Nordrhein-Westfalen wurde die Umsetzung der UN-BRK mit dem Inklusi-onsgrundsätzegesetz verankert. Der Änderungsentwurf widerspricht den Grundsätzen der UN-BRK. Für mich steht der Mensch im Mittelpunkt. Daher ist die Barrierefreiheitmehr als einewohlwollende Nettigkeit, sie muss eine Selbstverständlichkeit werden."

Hier gehe es um gleichberechtigte Teilhabe, die nicht ignoriert werden dürfe, so Claudia Middendorf. Durch die Neufassung der Landesbauordnung werde diese jedoch geschwächt statt verstärkt. Ein Wegfall der Regelungen zum nachträglichen Einbau von Treppenliften sei ebenso wenig hilfreich wie ein Aufzug, der zwar barrierefrei erreichbar, jedoch nicht barrierefrei sein muss. "Barrierefreies Bauen und Wohnen muss zum neuen Standard werden und nicht mitunter auf bestimmte Räume und Zugänge beschränkt sein", erklärt die Landesbeauftragte. "Daher hoffe ich inständig, dass der Entwurf eine Neuauflage erfährt,die barrierefreiemund selbstbestimmtem Wohnen gerecht wird."

 

 

 

 

 

 

Häuserfassade mit beuchteten Fenstern.
Häuserfassade mit beuchteten Fenstern.