Auf dem Weg zu inklusiven Verwaltung des Kreises Unna soll das 2016 gestartete Handlungsprogramm "Kreis Unna inklusiv" bis 2030 fortgeschrieben werden. 

Dazu wird am 28. Januar 2020 eine Zukunftskonferenz im Kreishaus Unna stattfinden. Die Verantwortlichen des Konzerns "Kreis Unna", die politischen Vertreter*innen, der Fachbeirat Inklusion und die Arbeitsgruppe „Wohnen Inklusion“ sind eingeladen, Ideen zur einer inklusiven Vision zu entwickeln und zusammenzutragen.

Der Kreistag wird sich dann in der Sitzung am 23. Juni 2020 mit den wesentlichen Meilensteinen für die Fortschreibung des Handlungsprogramms befassen. Die Koordinierungsstelle der Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben NRW und das Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben für den Regierungsbezirk Arnsberg (gefördert mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds) unterstützen diesen wichtigen Schritt der Standortbestimmung und der Weiterentwicklung des Handlungsprogramms.