Eine Frau kümmert sich um ein Kind mit einer Behinderung in dem sie sich vorbeugt und dem Kind Aufmerksamkeit schenkt.

Seit dem Jahr 2016 erfolgt die Weiterbegleitung der Lotsen und Lotsinnen durch die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben. Die Lotsen und Lotsinnen für Menschen mit Behinderung arbeiten ehrenamtlich. Sie haben eine 10-tägige Schulung absolviert. In der Schulung haben sie Wissen in den Bereichen Beratung, Rechte von Menschen mit Behinderung sowie Vernetzung erworben.

In NRW gibt es ca. 140 Lotsen und Lotsinnen, davon sind über 40 im Regierungsbezirk Arnsberg tätig. Sie sind Ansprechpartner/innen für Menschen mit Behinderung oder für Angehörige. Die Lotsen und Lotsinnen haben auch selbst eine Behinderung oder sind Angehörige. Damit haben sie einen besonderen Zugang zu den Ratsuchenden und können ihnen auf Augenhöhe begegnen. Man kann sich an die Lotsen und Lotsinnen wenden, wenn man sich über Hilfen und Anlaufstellen für Menschen mit Behinderung informieren möchte.
Auf der Lotsen-Internetseite (www.lotsen-nrw.de) erhält man die Kontaktdaten und Informationen zu den einzelnen Lotsen und Lotsinnen in seiner Stadt.

Im Rahmen der Weiterbegleitung organisieren die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben Fortbildungen für die Lotsen und Lotsinnen, stellen ihnen Öffentlichkeitsmaterialien zur Verfügung und unterstützen sie bei der Ausübung ihres Ehrenamtes.

Ansprechpartnerin im KSL für den Regierungsbezirk Arnsberg:
Diana Matza
t