Wir steigern die gesellschaftliche Akzeptanz von Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Dazu arbeiten wir intensiv mit zahlreichen politischen und gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen zusammen.

Dabei entwickeln und verbreiten wir neue Ideen und Konzepte für als „unlösbar“ bezeichnete Probleme. Eine besondere Rolle spielt dabei das Persönliche Budget.

So führen wir konstruktiv Innovationen, Neuerungen und Veränderungen im politisch-sozialen Bereich herbei.

Wir kommen z. B. zu Ihnen in die Kommune und planen gemeinsam Maßnahmen, um die UN-BRK umzusetzen. Diese Maßnahmen bauen auf den vorhandenen örtlichen Strukturen und Gegebenheiten auf.

Wir bieten Ihnen Veranstaltungen und Vorträge zu unterschiedlichen Themen von Rechtsfragen bis hin zu Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung für unterschiedliche Zielgruppen.

Wir sind an Gesetzgebungsverfahren und Planungsverfahren als Sachverständige beteiligt.

Wir unterstützen und begleiten die etablierten ehrenamtlichen Lotsinnen und Lotsen für Menschen mit Behinderungen im Regierungsbezirk Arnsberg.
Im Mittelpunkt des Handelns für die Ratsuchenden steht dabei die Suche nach einem geeigneten Beratungsangebot in Wohnortnähe bzw. die Unterstützung und Qualifizierung von vorhandenen Beratungsstrukturen in der Region.

Ziel ist dabei jeweils ein passgenaues Hilfearrangement zur Stärkung selbständiger und selbstbestimmter Lebensführung. Wir unterstützen beim Suchen, Organisieren und Gestalten. Hier nutzen wir wiederum die Möglichkeiten des Persönlichen Budgets.

Solange kein passendes Beratungsangebot vorhanden ist, bieten wir selbst ein flexibles und unabhängiges Beratungsangebot für behinderte Menschen nach dem Peer-Counseling Prinzip an (Betroffene beraten Betroffene).

Im Fokus unserer Arbeit stehen Maßnahmen zur Stärkung von Empowerment, um Menschen mit Behinderung darin zu bestärken, Bedarfe und eigene Themen in die Region zu transportieren.